<   > 1/
English version here

To be in Limbo

Jesuit Church, Vienna

20. November 2014 – 19. April 2015 

 

A gigantic rock appears to be floating in an interior. What you might take to be a simple photomontage in the age of cut, copy and paste is in fact intended to be transferred by the Steinbrener/Dempf & Huber artist group into selected publicly accessible interiors in the form of a three-dimensional object (eight metres high, five metres across, and four metres deep). On the one hand, “To be in Limbo” can be seen as a hommage to Magrittes floating stones, on the other it revives the important question of “The Work of Art in the Age of Mechanical Reproduction”. 

Putting seemingly impossible ideas into practice and thus surprising and disconcerting the viewer was already a key aspect of past works of Steinbrener/Dempf & Huber (e.g. “Delete”, “Pass the Buck”, “Trouble in Paradise”, “Jesuitenkosmos” or “Freeze”). Similar to numerous of René Magritte’s works, the “To be in Limbo” project combines the unbelievable with the physically impossible. 

The floating Nike has been a recurrent motif since Greek sculpture of the sixth century BC. The Library of Alexandria featured figures floating in a magnetic field. Over the centuries, floating became the epitome of the supernatural. Throughout the history of art, right up to the twentieth century, sculptors used the representation of floating to demonstrate their ability to shape heavy material such as stone and metal so skilfully that the laws of physics appeared no longer to apply. The surrealists challenged these laws again and again.

In the Jesuit Church in Vienna the “To be in Limbo” project to be carried out, the rock appears menacing, with the spiritual aspect assuming a Damoclean impression at this particular site.

Technical notes

The eight-metre-high and five-metre-wide plastic rock can be split into six parts, weighs approx. 500kg and is suspended at three points on 2mm wire rope. The project is codeveloped with and structurally supervised by Bollinger+Grohmann+Schneider, an engineering firm for load-bearing structure and façade planning, geometry development and building physics.


 

To be in Limbo

20. November – 19. April, Jesuitenkirche, Wien

 

Ein riesiger Felsbrocken scheint in einer Kirche zu schweben. Bei diesem Projekt handelt es sich um eine sockellose Skulptur, die das Thema Glauben und dessen bedrohlichen Momente visualisiert. Zudem ist «To be in Limbo» eine Hommage an den surrealistischen Maler René Magritte, der wiederholt schwebende Steine darstellte. Die „Natur außer Rand und Band“ ist ein wiederkehrendes Motiv in den meist im öffentlichen Raum platzierten Arbeiten der Wiener Künstlergruppe Steinbrener/Dempf und Huber.

 Was im Zeitalter von Cut/Copy/Paste als Abbildung für eine simple Fotomontage gehalten werden kann, wird von Steinbrener/Dempf & Huber tatsächlich in Form eines dreidimensionalen Objektes (8 Meter Höhe, 5 Meter Breite und 4 Meter Tiefe) in der Jesuitenkirche, Wien realisiert. 

 Seit der griechischen Plastik des 6. Jahrhundert v. Chr. ist die schwebende Nike ein wiederkehrendes Motiv. In der Bibliothek von Alexandria etwa gab es Figuren, die in einem Magnetfeld schwebten. Das Schweben wurde im Lauf der Jahrhunderte der Inbegriff der Übernatürlichkeit. Quer durch die Kunstgeschichte bis ins 20. Jahrhundert wurde für Bildhauer die Darstellung des Schwebens zum Nachweis, schweres Material wie Stein und Metall so gekonnt einsetzen zu können, dass die physikalischen Gesetze aufgehoben zu sein schienen. Die Surrealisten stellten diese Gesetze wiederholt in Frage.

In der Jesuiten-Kirche in Wien wirkt der Fels bedrohlich, das spirituelle Moment entwickelt sich hier zur Damokles-artigen Anmutung.

Technisches

Der 8 Meter hohe und 5 Meter breite Kunststoff-Felsen ist in sechs Teile zerlegbar, wiegt ca. 700kg und wird an drei Punkten mit 2mm-Stahlseilen aufgehängt. Mitentwickelt und statisch betreut wird das Projekt von Bollinger+Grohmann+Schneider, einem Ingenieurbüro für Tragwerks- und Fassadenplanung, Geometrie-Entwicklung und Bauphysik.

 

Pressebilder